Horst Lach 70. Geburtstag

22.03.2010

50 Jahre am Puls des Diamanten

70 Lebensjahre, 50 Dienstjahre am Puls des Diamanten - Horst Lach, geboren am 3. April 1940 gilt als der Pionier in der Diamantwerkzeug-Industrie. Er brillierte mit herausragenden Ideen und Entwicklungen und war mitverantwortlich für ein Umdenken in der Werkzeugbranche. Nicht mehr in Stunden sollte die Standzeit von Werkzeugen berechnet werden, sondern in Wochen und Monaten.

Im Jahre 1960 trat Horst Lach in die von seinem Vater Jakob Lach 1922 gegründete Diamantschleiferei ein. Wurden bis Ende der Fünfziger Jahre noch Schmuckdiamanten geschliffen - vor dem Zweiten Weltkrieg mit über 600 Diamantschleifern - so musste sich das Unternehmen neu orientieren, da das Schleifen von Schmuckdiamanten aus Kostengründen immer mehr in Billiglohnländer verlagert wurde.

Zu dieser Zeit begannen Jakob Lach, damals bereits 66 Jahre alt, und der gelernte Industriekaufmann Horst Lach im Alter von 20 Jahren mit dem Aufbau einer Diamant-Werkzeugfabrik und dem Handel mit Industriediamanten für die Automobil- und metallverarbeitende Industrie.

Horst Lach setzte neue Maßstäbe in der Werkzeugbranche und bewies im Lauf der Jahre ein besonderes Gespür, was man mit dem sich seit 1957 in ständiger Fortentwicklung befindlichen synthetischen Diamanten in der Industrie alles besser machen kann.

Es ist somit auch kein Wunder, dass die Chronik der Highlights von Lach Diamant einer Auflistung aller maßgebenden Innovationen der Diamant-Werkzeugindustrie der letzten 45 Jahre gleichkommt.

Horst Lach hat sich z.B. 1969 mit dem neuen Schneidstoff BORAZON beschäftigt und die ersten CBN-Schleifscheiben entwickelt. Der 1973 auf den Markt gekommene polykristalline Diamant wurde von ihm sofort in neue Werkzeugideen umgesetzt und somit der Kundenkreis von Lach Diamant stetig vergrößert.

Als Horst Lach auf der LIGNA 1979 ein komplettes Diamant Werkzeug- und Sägen-Programm für die Holzindustrie vorstellte, dachten viele „jetzt ist er verrückt geworden, jetzt will er Holz mit Diamant bearbeiten". Aus heutiger Sicht wissen wir, dass dank dieser mutigen Idee ein bedeutender Weg eingeschlagen wurde, der die heutige Massen-Möbel-, Fußboden- und Küchenfertigung überhaupt erst möglich gemacht hat.

Grundlage für diesen Weg war seine bahnbrechende Entdeckung, polykristallinen Diamant mittels Funkenerosion zu bearbeiten, während bis zu diesem Zeitpunkt die vorherrschende Meinung galt, dass Diamant nur mit Diamant bearbeitet werden kann.

Aber nicht genug, diese Entdeckung führte Horst Lach zu einem weiteren ungewöhnlichen Schritt in der Branche. Zusätzlich zu dem Werkzeuggeschäft gründete er die Abteilung Maschinenbau. So sind heute mehrere hundert LACH DIAMANT-Schärfmaschinen nach dem LACH-EDG-Funkenschleif-Verfahren (Electrical Discharge Grinding) in Schärfbetrieben weltweit im Einsatz.

Für den revolutionären Schritt, Diamant als Schneidstoff für die Holzindustrie einzusetzen, wurde Horst Lach 1999 von der Firma DeBeers mit dem DeBeers Diamond Award ausgezeichnet.

Horst Lach beschäftigt heute im Unternehmen LACH DIAMANT Jakob Lach GmbH & Co. KG mit Fertigungsstätten in Hanau und Lichtenau bei Chemnitz sowie im Unternehmen LACH DIAMOND INC., Grand Rapids/MI ca. 150 Mitarbeiter. Auch mit 70 Jahren ist Horst Lach`s Innovationsgeist ungebremst und somit ist Lach Diamant heute maßgeblich an neuen Werkzeugkonzepten für die Windkraft-, Flugzeug- und Automobilindustrie beteiligt.

Unterstützt wird er von einem Team langjähriger erfahrener Mitarbeiter und seiner Familie, insbesondere durch seine Tochter Iris Lach und seinen Sohn Dipl.-Ing. Robert Lach, die nunmehr die dritte Generation dieses traditionsreichen mittelständischen Unternehmens verkörpern.