LACH-DIAMANT Patente missachtet

01.09.2007

Boomende Zerspanung von Aluminium schafft vor der EMO in Hannover Konflikt-Situation

Der innovativ führende Hersteller polykristalliner Diamant- (PKD) Zerspanungs-werkzeuge LACH DIAMANT Jakob Lach GmbH & Co. KG aus Hanau sieht sich in Anbetracht massiver Verletzung bestehender Europa u. internationaler Patente veranlasst, sowohl Mitbewerber als auch Kunden in der Automobil- und -Zubehör-industrie auf bestehende Rechte aufmerksam zu machen.

Hintergrund: die in den letzten Jahren zunehmende Verarbeitung von Aluminium als Leichtbaustoff in der Automobil- und -Zubehörindustrie, in der Luft- und Raumfahrt und dergleichen offenbarte Bearbeitungsprobleme. Diese Probleme waren mit Zerspanungswerkzeugen - Hartmetall oder sogar Diamant (PKD) bestückt - nicht zu lösen.

Bei der Zerspanung - Drehen - von Teilen aus Aluminium entstehen Späne - sind sie lang, zerkratzen / beschädigen lange Späne einmal gedrehte einwandfreie Oberflächen am jeweiligen Werkstück. Lange Späne können zudem nur umständlich entsorgt werden und erzeugen Umweltprobleme.

LACH DIAMANT hat sich dieses Problems vor einem Jahrzehnt mit hohem Entwicklungsaufwand angenommen und nach neuen Lösungen gesucht.

Die in den Patentschriften EP 1 023 961 B1 und EP 1 023 962 B1 beschriebenen Herstellungsverfahren zur Erzeugung polykristalliner Diamant (PKD) Schneidwerkzeuge mit integriertem Spanbrecher beschreiben technologisch neue bahnbrechende Lösungen.

Gleich einem "Wellenbrecher" werden die entstehenden Späne sofort nach ihrem Entstehen von einem definiert zur Schneide in das PKD eingebrachten Spanbrecher abgelenkt und dabei gleichzeitig gebrochen.

Eine Beschädigung der bereits gedrehten Werkzeug-Oberfläche wird somit vermieden - die mit dem Spanbrecher gebrochenen Späne lassen sich schnell, umweltfreundlich und störungsfrei aus dem Arbeitsbereich entsorgen.

Diese von LACH DIAMANT gefundenen Innovationen sind International gefragt - wie die Liste der von LACH DIAMANT bereits festgestellten Patent-Verletzungen beweist.

Besonders pikant - ein deutsches "Forschungsinstitut" hat mit „Erfolg" beim Bundes-Ministerium für Wirtschaft und Technologie unter Beteiligung von Werkzeugherstellern bei denen es sich gleichzeitig um Mitwettbewerber von LACH DIAMANT- handelt, ein Projekt in Höhe von ca. Euro 500.000, eingereicht und bewilligt bekommen.

Dieses Forschungsprojekt beschreibt die bereits in den Patenten von LACH DIAMANT gefundene Technologie - zur Herstellung von Spanbrechern in PKD-Werkzeugen für die Aluminiumbearbeitung.

Und eben diese PKD­-Werkzeuge mit integriertem Spanbrecher zeigt LACH-DIAMANT wiederum auf der EMO in Hannover vom 17-22.09.2007 in Halle 4 Stand D33, wie schon auf vielen anderen Ausstellungen zuvor.